Neuer Gemeindereferent für die Pfarreiengemeinschaft Schweich - Rüdiger Glaub-Engelskirchen

Am Sonntag, 24. Oktober fand in der Pfarrkirche in Schweich die Einführung des neuen Gemeindereferenten Rüdiger Glaub-Engelskirchen statt.

Der Gottesdienst begann mit ein paar Minuten Verspätung. Dechant Dr. Ralph Hildesheim begrüßte die Gottesdienstbesucher*innen und sagte es sei erfreulich einen Gottesdienst später zu beginnen, weil noch zu viele Menschen vor der Tür standen und noch keinen Sitzplatz gefunden hatten.

Ein besonderer Gruß galt dem neuen Gemeindereferenten und seiner Familie sowie den Freunden und Wegbegleitern aus der bisherigen Wirkungsstätte der Pfarrei St. Franziskus Hermeskeil.

Der neue Gemeindereferent ist 51 Jahre alt, verheiratet und wohnt mit seiner Familie in Osburg. In den 25 Dienstjahren hatte er 10 Jahre in der Pfarreiengemeinschaft Gutweiler-Pluwig-Schöndorf und zuletzt 15 Jahre im Hochwald in der fusionierten Pfarrei St. Franziskus Hermeskeil gearbeitet. Die anwesenden Mitfeiernden begrüßten ihn mit einem herzlichen Applaus.

Nachdem Kooperator Axel Huber das Evangelium verkündet hatte, nutze Rüdiger Glaub-Engelskirchen die Ansprache, um das Wort Gottes auszulegen.

Der neue Seelsorger möchte in seiner pastoralen Tätigkeit an der Mosel den Menschen mit Interesse begegnen, das heißt konkret Fragen stellen, gut zuhören sowie Wertschätzung erweisen. Es gilt für ihn nach dem Vorbild Jesu auch die Menschen im Blick zu behalten, die am Rand der Gesellschaft stehen.

Am Ende des Gottesdienstes dankte Dechant Dr. Ralph Hildesheim für die festliche Gestaltung der Eucharistiefeier. Die musikalische Gestaltung lag in Händen von Dekanatskantor Johannes Klar; ein vergelts Gott auch den Solistinnen Isabelle Reißmann und Simone Schmitz.

Bei einem Glas Wein und Laugengebäck hatte die versammelte Gemeinde – entsprechend den Corona-Schutzmaßnahmen – im Pfarrheim die Möglichkeit mit dem neuen Seelsorger anzustoßen und ihn etwas besser kennenzulernen. Glaub-Engelskirchen sagte: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und bin zuversichtlich gestimmt, viele neue Menschen kennenzulernen.“

 

 

Zurück