Unser neuer Gemeindereferent Rüdiger Glaub-Engelskirchen

Liebe Pfarrangehörige
in der Pfarreiengemeinschaft Schweich!
 

Wenn man Abschied nimmt, wird oft das Herz schwer, weil man viel Schönes zurücklässt. Gleichzeitig stellt sich die Vorfreude auf das Neue ein. In diesem Zusammenhang trifft das Sprichwort zu: „Mit einem lachenden und einem weinenden Auge!“ So geht es mir momentan. Mit gemischten Gefühlen nehme ich derzeit im Hochwald Abschied, etwas betrübt, mitunter sogar traurig, weil eine erfüllte und ereignisreiche Zeit in Hermeskeil für mich zu Ende geht. „Das lachende Auge“ jedoch freut sich sehr auf die neue Herausforderung an der Mosel.

Nach 15 Jahren pastoraler Arbeit in Hermeskeil und in den letzten beiden Jahren als Koordinator der Seelsorge während der Vakanz habe ich mich für einen Neustart entschieden. Der Übergang von Hermeskeil zu Ihnen nach Schweich wird fließend sein, da ich im Oktober dem neuen Pastor in Hermeskeil noch einige Projekte ordnungsgemäß übergeben möchte. Ab dem 24. Oktober werde ich mich intensiv der Seelsorge in Ihrer Pfarreiengemeinschaft Schweich widmen.

Ein Schwerpunkt meiner Arbeit links der Mosel wird vor allem im Bereich der Kinder- und Familienpastoral liegen. Die Eltern der neuen Kommunionkinder in den Pfarreien Bekond-Föhren-Schweich werden schon bald Informationen bezüglich der Vorbereitung erhalten. Ich hoffe auf lebendige Familiengottesdienste und freue mich schon jetzt die „Überraschungskirche“ in Föhren kennenzulernen. Mein Kollege Roland Hinzmann hat mich begrüßt mit den Worten: „Du bist auf jeden Fall eine Bereicherung für uns!“ Das klingt wertschätzend und tut gut. Die ersten Gespräche mit Pfarrer
Dr. Ralph Hildesheim waren ermutigend. In den letzten
Wochen durfte ich auch schon unsere drei Pfarrsekretärinnen kennenlernen. Sie geben nicht nur unserer Pfarrei ein Gesicht, sondern als Gemeindereferent bin ich besonders auf die Zusammen-arbeit mit ihnen angewiesen.

Was ist das für einer, der zu uns in die Pfarreiengemeinschaft an die Mosel kommt?

Mein Name ist Rüdiger Glaub-Engelskirchen, ich bin 51 Jahre alt und seit über
25 Jahren als Gemeindereferent im Dienst des Bistums Trier tätig. Ich bin
verheiratet und wir haben eine 21-jährige Tochter. In Osburg haben wir Heimat gefunden, so ist Schweich für mich in gut erreichbarer Nähe. Meine Frau Ute hat von 2003 bis 2006 als Gemeindereferentin in Fell und Riol gearbeitet, ich
erinnere mich noch gern an engagierte Menschen aus diesen Orten. In dieser Zeit habe ich auch die Kirchen in Fell und Riol kennengelernt. In Kenn war ich bisher nicht oft, aber bei einem Besuch in der Kirche hat mich der Altarraum besonders angesprochen. Nicht zuletzt war Longuich im Visier meiner Erkundung bei der erst kürzlich stattgefundenen 250-Jahr-Feier der St. Laurentius-Kirche.

Unser Bischof Dr. Stephan Ackermann hat dort gesagt: „Der wahre Schatz der Kirche aber sind die Menschen.“ Da bin ich hundertprozentig einig mit unserem Bischof. So bin ich voll froher Erwartung, in den nächsten Wochen und Monaten viele neue Menschen kennenzulernen und mit Ihnen, liebe Pfarrangehörige, in Kontakt zu kommen. Da ich mich selbst als Teamplayer bezeichne, werde ich mich mit den anderen Seelsorgerinnen und Seelsorgern vernetzen.

Falls Sie neugierig geworden sind und Sie mit mir um einen guten Start in Schweich beten möchten, lade ich Sie herzlich zur Heiligen Messe ein. Am Sonntag, dem 24.10.2021 um 10:30 Uhr in unserer Pfarrkirche St. Martin in Schweich, werde ich mich persönlich vorstellen.

Bis dahin eine gute Zeit, Gottes Segen, bleiben Sie gesund!

Ihr neuer Gemeindereferent

Rüdiger Glaub-Engelskirchen

Zurück