Advent und Heilig Abend in Schweich

Der neu gegründete Familiengottesdienstkreis in Kooperation mit dem Kindergottesdienstkreis der
Pfarrei Schweich hat vom 4. Advent an in der Pfarrkirche St. Martin in fünf Stationen die Möglichkeit
geboten, sich die Weihnachtsgeschichte anschaulich vor Augen zu führen. Es gab unterschiedliche
Mitmachstationen, seinen Namen auf den Weg nach Bethlehem schreiben, einen Stern beschriften
oder aber etwas mit nach Hause zu nehmen so z.B. eine weihnachtliche Geschichte oder aber das
Licht von Bethlehem.


Den Sternen nach zu urteilen waren viele Familien in diesen Tagen bis Heilig Abend in unserer
Pfarrkirche, um diesen Weg zu gehen.
Am Heiligen Abend um 16.00 Uhr konnte Gemeindereferent Rüdiger Glaub-Engelskirchen viele
Familien zur Wort-Gottes-Feier begrüßen. (An dieser Stelle eine Entschuldigung an alle, die keinen
Platz mehr bekommen haben.)


Gemeinsam mit den diesjährigen Kommunionkindern gestaltete er ein Anspiel, in dem es um
Wünsche und Geschenke ging. Vorne unter dem Tannenbaum stand ein riesiges Geschenkpaket.
Nach und nach wurden die wunderbar verpackten Geschenke ausgepackt. Darauf standen: „Toleranz
und Verständnis - Zeit und Geduld - Liebe und Freundschaft - Friedfertigkeit und Verzeihen -
Dankbarkeit und Achtung!“. Mitten unter diesen Geschenken, die nichts kosten und dennoch für
unser Leben wichtig sind lag das „Christkind“, dessen Geburtstag wir feierten.
Monika Knobloch verstand es durch betontes Lesen den Kindern und Familien die
Weihnachtsgeschichte näherzubringen. Zu Gott, der uns immer nahe sein will, brachten wir unsere
Fürbitten, ehe das Vater Unser und der Segen unsere liturgische Feier beendeten. Die musikalische
Gestaltung lag in Händen von Dekanatskantor Johannes Klar.
Ein herzliches Dankeschön denen, die die Krippe und die Pfarrkirche so toll geschmückt hatten.
Eigens erwähnen möchte ich den „Empfangsdienst“, ohne den diese Feier so nicht hätte stattfinden
können.


So hoffen wir alle, dass im Jahr 2022 wieder eine Kinderkrippenfeier mit einem Krippenspiel möglich
ist, so wie es sich viele Familien wünschen.

Zurück