Weißer Sonntag 2022

Vergangenes Wochenende
haben wir mit 51 Kindern
und ihren Familien und Gästen
in unserer Pfarrkirche St. Martin in Schweich
feierlich die erste heilige Kommunion gefeiert.

Und diese Feier inmitten eines Krieges
ganz in unserer Nähe.
Die schrecklichen Bilder
der leidenden Kinder und Familien
in der Ukraine
konnten wir für kurze Zeit
verdrängen.

Wir feiern Erstkommunion
in einer schwierigen Zeit
unserer Kirche
unseres Bistums
unseres Landes.

Jesus Christus
bietet
gerade in diesen Zeiten
seine Freundschaft an.
Wir dürfen unser Vertrauen auf ihn setzen.
Auch für diejenigen,
die sich schwertun mit ihrem Glauben und unserer Kirche.

Ich habe begeisterte
Kinder und Erwachsene erlebt
trotz Coronawellen
und anstrengenden Wochen
in Unsicherheit und Quarantäne
und schulischen Herausforderungen….

Das Wunder ist nicht wegzudiskutieren
51 Familien - alle hoffentlich gesund dabei -
laut erklingen die Zeilen
„wie ein Fest nach langer Trauer“
die Emotionen zum Greifen nah.
Es ist gut,
dass wir mit all
unseren Sorgen, Ängsten
aber auch Hoffnung und Freuden
zu Gott kommen können.
Immer, überall und zu jeder Zeit.

Und doch
Eucharistiefeier ist und bleibt
Danksagung
für die Eltern, Großeltern und Paten
für die Liebe so vieler Menschen,
die sich auch in Geschenken zeigt,
für die musikalischen Klänge
ob laut oder leise.
Gott sei Dank -
es war ein großartiges Fest.

Mit einem Freund
an der Seite
ist kein Weg zu lang.
Wir wünschen ein gutes Weitergehen
mit unserem gemeinsamen
Freund Jesus Christus.

Rüdiger Glaub-Engelskirchen, Gemeindereferent
(in Anlehnung an Gedanken von Klaus Scheunig)

 

Fotos: Daniel Mich

 

Zurück